Markttermine

Zweite Jahreshälfte AD 2017





Die Gürtlerwerkstatt vor Ort:






Zusätzliche Vorführungen:



08.-09. Juli

63654 Büdingen

Medicus als Walkact



14.-16. Juli

Regensburger Spectaculum“

Geometer „Weltbild im Mittelalter“



22.-23. Juli

Burg Vondern, 46117 Oberhausen




28.-30. Juli

Soester Fehde“, 59494 Soest




04.-06. Aug

Burg Rabenstein, 95491 Ahorntal




11.-13. Aug

Collis Clamat“, 95632 Wunsiedel




18.-20. Aug

Cave“, 93437 Furth i W




08.-10. Sept

Burggrabenfest“, 90491 Nürnberg

Geometer „Weltbild im Mittelalter“



16.-17. Sept

Schloß Neugebäude“ Wien (Austria)




30. Sept-02. Okt

Dannenberg Convent“




01.-03. / 08.-10. / 15.-17. Dez

Schloß Broich, 45479 Mülheim/Ruhr

Medicus als Walkact






Magister Geometer

mit zwei Vorführungen, die das „Weltbild im Mittelalter“ vermitteln sollen:

Es geht darum ein paar „erhellende“ Aspekte des Mittelalters zu verdeutlichen, um es nicht gänzlich in „Finsterheit zu verdammen“. Das MA bleibt vor allem "finster" bzgl. der sozialen Aspekte, in einer Zeit, in der 90% der Bevölkerung in Leibeigenschaft, quasi versklavt, verdummt und entmündigt das Dasein fristet. Erhellende Aspekte liefern nur die säkulare und klerikale Oberschichten, die mühsam versuchen antike Erungenschaften in Bildung und Gesellschaftsstruktur aufrecht zu erhalten und eine neu aufkommende Mittelschicht, die sich an den Gepflogenheiten der Oberschicht orientiert, eigenes Standesbewußtsein entwickelt und durch wirtschaftliche Macht zunehmend Beteiligung an politischen Entscheidungen und den Zugang zur Bildung fordert.

Träger der Bildung und Hort des Wissens sind lange Zeit ausschließlich Kirche und Klöster, dazu kommen/gehören die frühen Domschulen und Universitären, deren Vertreter Ansichten äussern, die moderne Zeitgenossen ihnen meist nicht zutrauen würden. Ohne persönlich diesbezgl. involviert zu sein, werden mittelalterliche Anschauungen wiedergegeben, wobei die Quellen selber sprechen sollen:



Das Maß des Himmels und der Erde: Mythos Scheibe“

Von der Ebstorfer Karte bis zur Schedelschen Weltchronik.


Anhand von diversem Kartenmaterial, Büchern, Faksimiles und Reprints

werden Belege gebracht wer bereits im Mittelalter die Vorstellung einer kugelförmigen Erde vertreten hat,

ohne dafür gemaßregelt oder gar verbrannt zu werden, wie Isidor von Sevilla, Beda Venerabilis, Gervasius von Tilbury, Johannes Sacrobosco,

Albertus Magnus, Konrad von Megenberg, Wilhelm von Moerbecke, Bertold von Regensburg,

Robert Grosseteste, Johannes Peckham, Campanus von Novara, Dante, uvam...



und

Zeit und Raum im Mittelalter“

[frühe technische Hilfsmittel in der praktischen Anwendung mit originalgetreuen Nachbauten

von diversen Höhenmessern, wie Astrolabium, Quadrant oder Nokturnal]





hin und wieder flitzt schon mal der MEDICUS über die Märkte als

MEDICUS MIRACULUS – die Narretey

Der berüchtigte Medicus taucht wie ein Phantom auf und traktiert das Publikum mit medizinischem Halbwissen zu dessen und seiner eigenen Freude mit gelahrten Definitiones und Schlüssen, verwickelten Vordersätzen, Folgesätzen und Aftersätzen. Natürlich hat er auch studieret und gibt dies lautstark von sich, nur wo und was ist die Frage? Er ist beschlagen in den Künst der arabisch Mediziney, Heylkunst und Artzeneyen, Harnschau und Vier-Säfte-Lehre. Er laboriert, operiert und meditiert mit und im Volke für Adel und Gemein und es soll nicht zu dessen Schaden sein.“




V.-VIII. / IX.-XII. / XIII. / XIV. / XIV.-XV. / XV. / XVI. Jh


zurück auf die erste Seite